Nach Wegzug des türkischen Generalkonsulats könnte das Gebäude als Dialog- und Begegnungszentrum für alle Bürgerinnen und Bürger in Hürth mit ihren unterschiedlichen Heimaten und Kulturen eine sinnstiftende Nutzung finden. Hier könnte eine lebendige Auseinandersetzung mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft unserer Stadt stattfinden: Ich kenne das Gebäude nicht so genau und war bisher nur einmal dort im Erdgeschoss des türkischen Generalkonsulats, (quasi auf exterritorialem Gebiet). Dieser Saal könnte ein öffentlicher Ort der Begegnung werden, wo man – gerahmt von aktuellen Ausstellungen – en passent bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Tee ins Gespräch miteinander kommen könnte.

Hier könnten z.B. auch Konzerte der Musikschulen oder frei schaffender Hürther Künstlerinnen und Künstler, Lesungen, Tanzworkshops etc. gegenseitige Berührungsängste überwinden.

In einem Trakt könnte eine Dauerausstellung zu verschiedenen Kapiteln der Hürther Stadtgeschichte durch unser Stadtarchiv bestückt und betreut werden (Wurzeln der Gemeinde Hürth, Stadtgründung, industrielle Entwicklung, Krieg und Nationalsozialismus, Nachkriegszeit, Geschichte der Gastarbeiter, politische und gesellschaftliche Entwicklungen, Vereinsleben, etc. etc.) Dr. Manfred Faust, der leider schon früh verstorbene Stadtarchivar, hat hier reichlich Material zusammengetragen. Auch der Heimat- und Kulturverein Hürth oder auch Privatpersonen verfügen mit Sicherheit über umfangreiches Material.

Themen und Herausforderungen der Zukunft in Bezug auf Stadtentwicklung, Verkehr, Mobilität, Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Familienfreundlichkeit könnten z.B. in Zusammenarbeit mit den Hürther Schulen, der VHS, verschiedenen Beiräten (Seniorenbeirat, Integrationsrat, Beirat für Menschen mit Behinderung) in angenehmer, kreativ gestalteter Atmosphäre unter Nutzung technischer Möglichkeiten dauerhaft in den Austausch kommen.

Finanzielle Unterstützung könnte durch Förderprogramme des Landes NRW, des Bundes oder auch durch EU-Mittel akquiriert werden.

Die Stadt Hürth würde in Ergänzung zu den vorhandenen städtischen Veranstaltungsstätten Bürgerhaus und Löhrerhof ein Haus für ihre Bürgerinnen und Bürger und deren laufender Beteiligung an den Geschicken ihrer Stadt hinzugewinnen! Think big!